Bild: neuer Übungsleiter für Franken im Chen Taijiquan

Frischer Wind – Neue Chen Taijiquan Lehrkraft für Franken


Am 14.12.2019 war ich dabei als im Zentrum „Die Pagode“ in Friedrichshafen die Übungsleiter-Prüfungen für das Chen Taijiquan abgenommen wurden. Ich habe mir ein Bild gemacht. Wer und warum wollen die anwesenden Übungsleiter für Chen Taijiquan werden? Wie und was wurde geprüft? Wie sind die Prüfungen ausgefallen und was passiert danach?

Bild: neue Übungsleiter für Chen Taijiquan

Im süddeutschen Raum gewinnt seit Jahren eine besondere Art des Chen Taijiquan an Beliebtheit. Diese Art wird als „Kleinen Rahmen“ Xiaojia bezeichnet. Meister Dietmar Stubenbaum leitet diese Kunst im deutschsprachigen Raum. Es ist wie das anhaltende Schleifen und Polieren eines Diamanten. Qualität, Nachhaltigkeit und Wertebezogenes Arbeiten sollen für jene die hier Ausgebildet werden keine Phrasen sein. Er wirkt konzentriert, freut sich auf seine Prüflinge und ist neugierig was die 2 Jahre Ausbildungszeit nun hervorbringen werden.


Die Prüfung

Los geht es mit einem praktischen Abschnitt indem beide Anwärter den Ablauf der Form Sizheng Taijiquan vorführen. Anschließend hat sich die anfängliche Aufregung etwas gelegt. Zum Glück gibt es in dieser Prüfung keinen Zeitdruck. So fällt es vermutlich auch leichter sich auf den Augenblick zu Konzentrieren in dem man sich bemüht sein Bestes zu geben. Nun fragt Meister Stubenbaum einzelne Bilder aus der Form ab, lässt sie sich noch einmal genauer zeigen und fordert auf diese Bilder mit eigenen Worten einem neuen Schüler zu erklären. Es fällt auf, dass sich die Prüflinge in ihrer Vorbereitung reichlich Gedanken gemacht haben. Sie bemühen sich alles bis zum i-Tüpfelchen auf den Punkt zu bringen. An sich gibt es nichts zu bemängeln. Jedoch weist Meister Stubenbaum darauf hin, dass man einem Beginner in der ersten Zeit mit einfachen, fast kindlichen Erklärungen nur das nötigste erklären braucht. Damit lobt er indirekt den Tiefgang einiger Ausführungen. Allerdings sind diese mehr für das eigene Training von Bedeutung. Es ist wichtig im Auge zu behalten ob man für sich selbst etwas erklärt oder dies für völlige Neueinsteiger tut. Das gleiche lässt er sich unmittelbar danach anhand einer anderen Sequenz in der Form erneut demonstrieren. Die Botschaft scheint angekommen zu sein, denn die folgenden Erklärungen sind nun kurz und einfach gehalten.

Anschließend wird das Basistraining mit Anleitungen in den Übungen zum Seidenfaden Winden und Baumstamm stehen begutachtet. Während die Prüflinge die Übungen zeigen Erklären sie nun auch hier mit klaren Worten was zu tun ist. Weiterhin werden besondere Stände und Positionen wie Gongbu oder Xubu hinterfragt, womit der praktische Teil ein Ende findet. In der Schlussphase wird theoretisches Wissen abgefragt. Es geht um die Geschichte, den Begründern des Taijiquan und den wichtigsten Taijiquan Meistern in der Gegenwart. Ebenso wird hinterfragt was Begriffe wie Xin, Jin, oder Yi bedeuten. Hier waren meiner Meinung nach die Prüflinge ganz gut und es kommt nur einmal zu einer Aussprache-Verwechslung, aufgrund der chinesischen Ausspracheregeln. Nach fast einer Stunde ist die Prüfung vorbei. Meister Stubenbaum gibt daraufhin noch einige Instruktionen und verweist wie wichtig und Verantwortungsvoll die Aufgabe des Unterrichtens ist. Jeder der Unterreichtet ist sich selbst und gegenüber seinen Schülern verpflichtet auch selbst stetig weiter zu lernen. Dann folgen die Erleichterung und Gratulation zur bestandenen Prüfung.


Start der Übungsleiter 2020

Auf dem Heimweg habe ich noch etwas Zeit mit den beiden frisch gebackenen Übungsleitern zu reden und zu zuhören.

Bild: neuer Übungsleiter für Franken im Chen Taijiquan

Einer der beiden neuen Übungsleiter ist Stephan Lahl aus der Region Franken. Ich kenne ihn bereits seit 2016. Er interessiert sich sehr für asiatische Kampfkunst und Geschichte. Im IT Umfeld arbeitend erkannte er die Vorzüge des Chen Taijiquan schon früh. Er gehört zu jenen die es in unseren Stress geladenen Zeit geschafft haben nach mehreren Anläufen zu einem stabilen und regelmäßigen Training zu finden. Daraufhin traf er den Entschluss ab 2020 auch selbst das Chen Taijiquan in Hemhofen zu unterrichten (Kontakt: info@chenhofen.de). Eines seiner Ziele ist dem Klischee das Taijiquan etwas rein Esoterisches sei andere Fakten entgegenzusetzen. Es gibt Gruppen nahe seinem Heimatort doch ist er nicht zufrieden mit dem was da unter der Bezeichnung Taijiquan angeboten wird. Letztendlich fuhr er deswegen auch zum Training nach Nürnberg an das Institut für Bewegungskunst und später nach Friedrichshafen in „Die Pagode“, um etwas fundiert von einem guten Lehrer vermittelt zu bekommen.

Ich freue mich für beide Übungsleiter und über ihre frische Energie die sie Ausstrahlen sobald sie über das Unterrichten des Taijiquan reden. Dafür drücke ich beiden die Daumen und wünsche ihnen einen guten Start. Für mich selbst ist es seit Jahren eine große Freude diese wertvolle Kunst unterrichten zu können. Um so mehr freue ich mich, wenn nun noch ein Kollege für die Region Franken zur Verstärkung hinzukommt.


   Bild Tiger-Logo von „Die Pagode“    Für das Chen Taijiquan kann man sich zur Lehrkraft in folgenden Stufen ausbilden lassen:

  1. Übungsleiter,
  2. Kursleiter,
  3. Lehrer,
  4. Ausbilder,
  5. Meistergrad

Die Ausbildung findet in „Die Pagode“ in Friedrichshafen unter direkter Leitung von Meister Stubenbaum und in Nürnberg statt. Für Neugierige empfiehlt sich ein Blick auf die Webseite oder die Teilnahme an einem Workshop, um sich einen direkten Eindruck zu verschaffen.






Scroll to Top