Das Land 金刚 Jin Gang – in Koya-san

„金刚 Jin Gang“ weist viele Übersetzungsmöglichkeiten auf. Wortwörtlich meist „Diamanten-Unzerstörbar“. Darüber hinaus gibt es den klassischen Text das „Diamant Sutra“ im Buddhismus. Im altindischen existierte bereits der Begriff als „Donnerkeil-Stößel“ (Hindi: Viranja), wobei es sich um eine Waffe gehandelt hat. Es gibt indische, wie auch tibetische Gottheiten mit einem Viranja in der Hand. Ebenso findet man verschiedene Buddhas die mit einem „Donnerkeil-Stößel“ in der Hand einherkommen. Vor allem die japanischen Interpretationen sind besonders furchteinflößend.


Japan, August 2018: Eine Reise nach 高野山 Kōya-san – dem „Hochebenen Gebirge“

Wer hierher pilgert besucht den buddhistischen 金剛峯寺 Kongōbu-ji – „Diamant gipfelnden Tempel“. Heute betrachtet man die gesamte Hochebene als einen Tempel. An höchster Stelle steht der Haupttempel Kongōbu-ji, während ihm über die gesamte Hochebene verteilt hunderte Nebentempel und Klosteranlagen unterstellt sind. Die Geschichte der buddhistischen Shingon-Schule begann 816 durch den Mönch Kōbō Daishi seinen Lauf zu nehmen. Von nun an wurden in mehreren Wellen die buddhistischen Schriften von China nach Japan eingeführt. So entstand hier ein bedeutendes Zentrum für den Buddhismus in Japan. Einst war die mystische Bergregion weit abgeschieden und schwer zu erreichen. Unter den unzähligen Mönchen die über die Jahrhunderte hierher kamen gab es Emeriten, ehemalige Samurai, verfolgte, ausgestoßene, verbannte des Adels und auch Kampfkünstler die hier untertauchten um unter einer neuen Identität zu leben. Heute betreiben ca. 600 Mönchen über 100 Nebentempel die es den Pilgern und Touristen gestatten in einem schönen historischen Ambiente zu verweilen.

Was man hier neben touristischen Albereien so findet

Nachdem ich in Japan das Kulturfestival der International Society of Chen Taijiquan (ISCT) in Tokyo besucht hatte wollte ich auf Reisen gehen. Dabei stellte sich die Frage wohin eigentlich? Meine Motivation hierher zu kommen hatte im Ansatz etwas mit dem Chen Taijiquan zu tun und der Neugierde auf die japanische Kultur, um sie besser mit der chinesischen Kultur vergleichen zu können. Als ich mit fragendem Blick über die Karte Japans streifte viel mir auf das viele buddhistische Tempel im Namen mit den Schriftzeichen 金刚 Jin Gang einherkamen. Das weckte meine Neugierde um nach Koya-san zu reisen. Einige werden sich nun fragen was diese buddhistische Schule in Japan mit dem chinesischen Taijiquan zu tun hat? Und überhaupt wird nicht eigentlich das Taijiquan eher mit daoistischen Anschauungen in Zusammenhang gebracht?

Schaut man sich die Namen vieler Tempel in Koya-san an so taucht immer wieder der Ausdruck 金刚 Jin Gang auf. Dazu kommt das diese Tempelnamen meist aus einer Zeit von 700 bis 1000 her resultieren. Da der Buddhismus ursprünglich aus China ab dem 7. und 8. Jht. nach Japan kam kann man also davon ausgehen das es sich hier um eine Form von Konservierung handelt. Buddhistische Begriffe aus dem damaligen China wurden verwendet, welche in China heute nicht mehr stark verbreitet sind. Somit kann man daraus ableiten das die beiden Schriftzeichen 金刚 Jin Gang in der Zeit zw. dem 7. bis zum 10. Jht. in China allgemein verbreitet waren.

Die Verbindung zum Chen Taijiquan

In der heutigen Hauptform des Chen Taijiquan gibt es die Geste 金刚捣碓 Jin Gang Dao Dui die jeder kennt. Rechts hält man eine Faust, wobei die Faust auch sinnbildlich einen Viranja umschließt. Die Geste reicht weit zurück und ist auch im Shaolin Boxen bekannt. Im Chen Taijiquan wird dies häufig als „Der unbezwingbarer Wächter Buddha stampft den Mörser“ übersetzt. Mein Übersetzungsvorschlag würde dafür lauten „Der Buddha schlägt mit seinen unzerstörbaren Donnerkeil-Stößel (Hindi: Viranja)“. Damit wird der eiserne Wille des Buddha zum Ausdruck gebracht der über alles erhaben ist.

金刚 Jin Gang existiert mehrmals in den Namen der alten Box Formen und Gesten. In Kampfkunst-Registern von Chen Zi Ming (1935) und Chen Xin (1928) lautet eine alte Box Form 拿法破法金剛十八弓 Na Fa Po Fa Jin Gang Shi Ba Gong – „Die aufnehmende Methode, zerbrechende Methode und die unzerstörbaren 18 Bögen des Buddha“.

Allgemein bekannter dürfte unser Ausdruck in den alten Formen des Langfaust Boxens sein, die sowohl innerhalb als auch außerhalb des Chen Klans existieren. Bei den Niederschriften von Chen Ji Shen (1843) wird die Form 拳經總歌 Quan Jing Zong Ge – „Das Hauptlied der klassischen Kampfkunst“ aufgelistet in der die Gesten-Bezeichnung 金剛搗錐 Jin Gang Dao Zhui – „Der Buddha schlägt mit seinen unzerstörbaren gelöcherten Donnerkeil“ genannt wird. Obwohl der Name der Form hier anders lautet gibt es bei Chen Zi Ming (1935) die gleiche Gesten-Reihenfolge (geringe Abweichungen) in der Form 一百單八 勢 Yi Bai Dan Ba Shi – „Die 108 Gesten – Form“.

Vajra

Vajrasattva Buddha
Tang Dynastie (618–907)









hält in beiden Händen
einen Vajra
Vajra (Hindi) = „Donnerkeil-Stößel“ = „Diamanten-Unzerstörbar“ = „金刚 Jin Gang“

- gleichzeitig wird dieses Attribut für den Buddhas benutzt -
Die Geste "Jin Gang Dao Dui" im Chen Taijiquan. Teil 1 Die Geste "Jin Gang Dao Dui" im Chen Taijiquan. Teil 2 Die Shaolin Form
"Xiao Hong Quan".
Ein Element ist Za Quan -
"die zerschmetternde Faust"
(ähnlich wie im Taijiquan)
Shaolin steht als

Inbegriff für Buddhas

Willensstärke.





Daher gibt es

hier ein

"Diamant-Faust

Boxen".

Erkenntnis

Das bedeutet dass es im Chen Taijiquan auch bedeutende Bezüge zum Buddhismus gibt die sich bei den Vorläufern des Taijiquan bis in die Zeit der Tang Dynastie (618-907) zurückverfolgen lassen. Der Begriff 金刚 Jin Gang ist gleichzusetzen mit dem Begriff Vajra (Hindi) und steht symbolisch für die edle unzerstörbare Kraft des Buddha. Vajra ist auch eine Art Donnerkeil-Stößel der als Waffe aus dem alten Indien stammt. Interessanterweise gab es in Europa bereits altgriechische Skulpturen wie Zeus und Athene. Sie wurden mit einem ähnlichen Donnerkeil abgebildet. Ihnen wurden damit die Kräfte der Naturgewalten Blitz und Dorner als Waffe zugeschrieben. Möglicherweise hat vielleicht sogar der Indienfeldzug von Alexander der Große, um 326 v. Chr., den Dornerkeil nach Indien gebracht. Wenn man bedenkt das Alexander von einigen seiner unterlegen forderte ihn als Gott anzuerkennen so liegt es nahe das er auch selbst als Gottheit abgebildet wurde. Ein typisches Utensilie wie der Donnerkeil des Zeus in den Händen wäre dabei nicht verwunderlich.

Möglicherweise liegen die Hauptquellen bei der Entwicklung des Taijiquan im daoistischen Umfeld. Doch gibt es auch viele Ressourcen die sich aus buddhistischen Quellen speisen. Dabei spielt ebenso Shaolin eine wichtige Rolle. Nur darf man bei Shaolin nicht an einen oder mehrere Shaolin Stile denken. Shaolin steht vorrangig für ein Sammelbecken von Kampfkünsten aus dem Volk und dem Militär. Hier wurden lange Zeit alte Überlieferungen erhalten und Konserviert bis es später natürlich auch zu eigenen Innovationen gekommen ist.

Ende der Ming-Dynastie war in ganz China die dreier-Doktrin akzeptiert und verbreitet. Sie besagt „Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus bilden eine Einheit“. Die dreier-Doktrin war ein Ergebnis der vielen Streitenden Schulen untereinander. Es hat viele Jahrhunderte gedauert bis sich dieses Konstrukt herauskristallisieren konnte. Wenn also heute jemand behauptet Taijiquan sei eine reine Daoistische Schule dann ist das eine eigensinnige und neuzeitliche Auslegung. Derartige Eigensinnigkeiten hatte die Evolution in China bereits um 1600 überwunden. Meine Vermutung ist das jene die das heute in China behaupten eine andere Motivation bewegt. Ich vermute das man mit diesem Daoismus Hype in China vor allem eine geschickt getarnte Opposition gegenüber der KP China betreibt die nicht offen Attackiert werden kann ohne sich bei der Bevölkerung unbeliebt zu machen.

Zurück nach Japan

Das Koya-san Gebirge liegt in der Präfektur Wakayama, etwas südlich der Großstadt Osaka. In Osaka fährt man mit der U-Bahn bis zur Namba Station. Hier kauft man ein Ticket um mit der JR-Wakayama-Linie von Wakayama aus bis zum Bahnhof 極楽橋 Gokuraku­bashi – „Paradiesbrücke“ zu kommen. In den 2,5h Stunden hat man genug Zeit um aus dem Fenster zu schauen. Angekommen wechselt man in eine Standseilbahn, welche die Besucher über Kabelseile auf das Hochplateau windet. Verlässt man die Standseilbahn steht man auf einem Platz wo die Busse warten, um die Besucher zum Zentrum zu bringen. Ich gehe zu Fuß und laufe eine ruhigere Straße entlang. Nach fünf Minuten habe ich es geschafft, es herrscht schlagartig Ruhe. Der Wald ist wuchtig und spendet Schatten um mich vor der heißen Sonne zu schützen. So tapse ich in aller Ruhe weiter. Hinter mir kommt eine junge Frau die ich bereits im Zug gesehen hatte im Eilschritt hinter mir her. Sie heißt Alexandra aus der Ukraine und studiert in Frankreich Chemie plus Praktika in Japan. Mir gelingt es ihre Geschwindigkeit zu drosseln und so laufen wir den Weg gemeinsam und haben eine angenehme Unterhaltung. Nach 30min kommen wir im Ort Koya-san an und essen gemeinsam noch eine Nudelsuppe, bevor wir uns  verabschieden.

Ich gehe ins Info Center der Schukubo Gesellschaft und buche zwei Nächte im 蓮華院 Rōtasuhausu – „Lotus Tempel“, welcher etwas abseits liegt. Im Zentrum sieht man das es der Gegend nicht an Touristen mangelt. Verstopfungen wie in Kyoto gibt es hier allerdings nicht. Das Areal ist groß genug wo sich genügend buddhistische Tempel und Shinto-Schreine befinden. Bevor ich im Lotus Tempel einchecken kann habe ich etwas Zeit und schaue mir viele kleinen Tempel mit ihren schönen Innengärten an. Der Ort liegt in ca. 800m Höhe und ist von Massivem Wald umgebenden. Gelegentlich findet man Kräftige Bäume die locker 4m Stammumfang aufweisen. Weiterhin begegnen mir Libellen, große bunte Schmetterlinge und Echsen. Es gibt viele kleine und große Dinge an denen man sich nicht Sattsehen kann. Wer also das Gaffen liebt ist hier genau richtig.

Ort Koya-san

Das Personal im Lotus Tempel und einzelne Mönche sprechen Englisch. Im Tempel darf man sich nur in Socken oder Hausschuhen bewegen. Die Tempelgärten dürfen nicht betreten werden. 17Uhr gibt es eine offene Meditation mit Mantra Gesang vor dem Abendessen, wo ein Mönch auch auf Englisch etwas zu den buddhistischen Orden erzählt. Allerdings klingt das Englisch stellenweise sehr japanisch so dass nicht alles verstanden werden kann. Morgens gibt es 5:30Uhr eine weitere offene Meditationssitzung. Nach der Meditation bereiten die Mönche jeweils das Morgenmahl und die Abendmahlzeit in einem Gemeinschaftsraum vor. Für die nächsten zwei Nächte werde ich hier bleiben. Inklusive der beiden Mahlzeiten bezahlt man dafür  75€, wobei es überraschenderweise noch ein Onsen Bad gibt das die Gäste ebenfalls benutzen dürfen. Die Preise sind nach Komfort in vier Stufen gestaffelt. Sie bewegen sich um die 65€, 75€, 100€ und 130€. Spricht man jedoch Japanisch und ist ersichtlich dass man als echter Pilger unterwegs ist kann man auch direkt versuchen an die Tempel Tür zu klopfen. Für eine schlichte Übernachtung sollte es jedenfalls möglich sein auch eine sehr günstige Bleibe zu bekommen. In meiner Herberge war auffällig das sich die Leute nur Zeit für eine Übernachtung mitgebracht hatten, um danach schnell wieder in ihr Hamsterlaufrad zu verschwinden. Wie Schade doch so eine Grundeinstellung ist. Obwohl im Tempel eine sehr gute, strikte vegetarische Küche serviert wurde war es zu meiner Überraschung möglich sich gegen 600¥ Bares Bier oder Sake dazu reichen zu lassen. Vermutlich scheint das eine alte Tradition aus Samurai Zeiten zu sein. Was würde wohl passieren wenn dem Kriegsherren seinem Verlangen nach Alkohol nicht entsprochen würde? So war man wohl seit alters her bereits mit diesen Verfahren immer auf der sicheren Seite gewesen.

Rengejoin – Lotus Tempelherberge

Einer der Mönche zeigte mir das Tempeleigene Yukimura Sanada Museum. Der Samurai Yukimura Sanada war einer der bekanntesten Gäste vor 400 Jahren der hier im Lotus Tempel übernachtete. Nach einer großer Schlacht Ost- gegen West-Japan war er der Unterlegene und musste in der Verbannung nahe des Koya-san leben.

Museum – Samurai Yakimura Sanada

Am zweiten Tag war eine deutsche Reisegruppe mit Dolmetscherin anwesend. Es hat mich überrascht dass meine Landsleute tatsächlich ihr Abendmahl ohne Alkohol über die Bühne brachten. Dazu kam dass die Übersetzerin viele interessante Informationen beisteuerte von denen ich profitieren konnte. Am ersten Abend habe ich nach der Meditation noch 20min für Seidenfäden Übungen genutzt bis das Abendessen serviert wurde. Nach dem leichten Mahl mit Gemüsesorten, Doufu, Miso Suppe, Reis bis zum Abwinken und Grün-Tee habe ich dann noch mein kleines Training auf der Tempelterrasse fortgeführt. Übrigens wird es hier im August schon gegen 17:30Uhr dunkel und die Sonne geht gegen 5Uhr auf. So war es Recht ruhig und nur einige Grillen oder Käfer waren zum Tagesausklang im Freien zu hören. Auch im Lotus Tempel gibt es einen Stein-Sandgarten. Hier war das Symbol des Ordens in den Hof gekämmt und von großen Bottichen mit Lotus Pflanzen Umgeben. So hatte man zu jeder Tageszeit ein schönes und eigensinniges Ambiente das durch das Tageslicht oder Hofbeleuchtung am Abend seine Charakteristik erhielt. Daher habe ich vor allem Tagsüber hier viel fotografiert. Vormittags gönnte ich mir ein zweites Frühstück mit Cafe und Kuchen in einem Tempel der veganer Sekten. Das war wiederum so gut, dass ich fast erlegen gewesen wäre meine Sightseeing Runde in den Café fallen zu lassen. Doch dann rief tief in mir der Koya-san Buddha und mir gelang es nicht noch eine 109. Illusion aufkommen zu lassen die mich davon abhalten sollte die bekannten Haupttempelanlagen auf dem Plateau zu betreten.

金剛峯寺 Kongōbu-ji – „Diamant gipfelnder Tempel“

Konpon Daoto – Große Hauptpagode“

Koya Shiro – Die große Klocke

Sanmaido Samadhi Halle

Fudodo Tempel

In der Summe war bei den heißen Temperaturen von 35°C das Fotografieren und Selfies machen schon eine anstrengende Zumutung. Glücklicherweise traf ich mehrmals auf einen älteren japanischen Herren mit seinem Enkel so dass wir uns gegenseitig immer mit ein paar Fotos halfen und Witze machten. Anschließend half mir wieder eine Ramen Miso Suppe um mich bei Laune zu Halten.

Am späten Nachmittag starte ich noch den Weg über den Friendhofs-Pfad zum Okunoin Tempel. Dieser führt durch einen urigen Kiefernwald. Der gesamte Weg stellt einen riesigen Friedhof dar, welcher über den Verlauf der letzten Jahrhunderte entstanden ist. Links und rechts stehen kleine eingezäunte Pagoden, Skulpturen, Buddhas oder Shinto Tore aus Stein. Einiges ist zerfallen oder neu errichtet worden. Manche Köpfe tragen Mützen die von grünen Mos durchwachsen sind. Eine schöne Idee der Leute, denn es passt gut in das Gefühl der Landschaft und unterstreicht die Mystik von Koya-san. Dazwischen beeindrucken immer wieder mächtige Bäume. Abends bin ich völlig platt, aber nehme trotzdem an der Meditation Teil. Auch diesmal rasselt der Mönch auf Englisch seine Erklärungen für die Besucher runter. Mir wird klar das vermutlich immer die gleichen Passagen japanisch klingen und ich dadurch erst japanisch lernen müsste um dieses Englisch doch noch vollständig verstehen zu können. Aber ich kann  Schmunzeln, auch das ist typisch japanisch.

Der Friedhofs-Pfad zum Okunoin Tempel

Am Ende hat mir diese Region in Japan sehr gefallen. Die Ruhe ist bemerkenswert, obwohl gerade tagsüber viele Touristen an den Hauptattraktionen und im Ortskern unterwegs sind. Wer etwas mehr Zeit mitbringt und ein Shukubo in den abgelegenen Nebenstraßen bucht wird belohnt. Dann kann man auch noch auf den alten Pilgerpfaden etwas abseits eine Wanderung in Erwägung ziehen und wird bestimmt nicht enttäuscht.

J. Weinbrecht, vom 01.07.2021







Scroll to Top